Sozial gerecht

Opens internal link in current windowzurück zur Übersicht

Gesellschaftliches Zusammenleben

Wir leben Vielfalt

Familien

Wir alle brauchen Zeit für Phasen der Fürsorgearbeit, für Bildung, für Karriere und für uns selbst. Diese Zeiten müssen möglich und sozial abgesichert sein durch Betreuungszeiten für Kinder, individuelle Arbeitsmodelle und das Zusammenleben aller Generationen und gesellschaftlicher Gruppen.

  • Hattersheim ist in den vergangenen Jahren als moderne Stadt gewachsen. Die neuen Baugebiete sind besonders bei Familien beliebt. Damit die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gelingt, brauchen wir am Bedarf orientierte und pädagogisch ausgerichtete Betreuungsangebote für Kinder und Jugendliche.

  • Es besteht Konsens in Politik und Gesellschaft früher mit der individuellen Förderung der Kinder zu beginnen und diese erste Bildungsphase nachhaltig und aktiv zu unterstützen. Hierbei soll auch die Umweltbildung z. B. durch Naturkindergartengruppen einen hohen Stellenwert erhalten. Eine ausgewogene Ernährung mit biologischen Lebensmitteln sollte in allen Kitas und Schulen günstig angeboten werden.

  • Die offenen Ganztagsangebote an unseren Grundschulen und der Heinrich-Böll-Schule sichern dieses Angebot über die Unterrichts-Kernzeiten hinaus. Unser Ziel ist die Weiterentwicklung aller Schulen in unserer Stadt zu Ganztagsschulen.

  • Die dritte Grundschule in Hattersheim soll sich an den Bedürfnissen der Kinder orientieren und Klima- und Umweltschutz berücksichtigen. 

Mobile Jugendarbeit, Ruhezonen, öffentliche Plätze und Räume für Jugendliche – so werden wir die Bedürfnisse von Jugendlichen aufnehmen und ihnen mehr Raum geben. Wir wollen, dass Angebote, Aktivitäten und Beratung zusammen mit den Jugendlichen organisiert und durchgeführt werden. Die Vernetzung der unterschiedlichen Träger wie Schulsozialarbeit, Sozialarbeit der Stadt, Vereine und konfessionelle Träger soll weiter verstärkt werden.

  • Die politische Teilhabe von Kindern und Jugendlichen soll durch ein gemeinsam erarbeitetes Beteiligungskonzept weiter gefördert werden.

  • In Kinder-, Schüler- und Jugendparlamenten soll ermöglicht werden, Ideen umzusetzen und Verantwortung für das eigene Budget zu übernehmen.

Am Beispiel der „Sozialen Stadt“ sollen weitere Treffpunkte für alle Generationen in den Stadtteilen vorgehalten werden. Familienzentren mit einem breiten Angebot (Literaturtreff, Sport, Musik, Sprachen, …), Treffpunkte in der neuen Stadthalle (Bürgertreff, Mehrgenerationentreff) sollen das Zusammenleben von Alt und Jung fördern.

  • Vorhandene Angebote, wie die Bücherei, der Tierpark oder das Schwimmbad sollen erhalten werden.

  • Wir sind eine weltoffene Stadt. Seit mehr als 2000 Jahren führt die Via Regia durch unsere Stadt. Unser Alter Posthof war zu Zeiten der Postkutsche die Pferdewechselstation zwischen Frankfurt und Mainz. „Für die Geschichte und Identität von Hattersheim spielen Menschen eine große Rolle, die wissen, was Unterwegssein bedeutet.“ Diese Internationalität ist für uns Verpflichtung, auch heute offen und ohne Vorbehalte Menschen aufzunehmen, die in Not sind und unsere Hilfe dringend brauchen.

  • Wir schätzen die gesellschaftliche Vielfalt in unserer Stadt. Willkommenspakete und Patenschaften? mit Informationen über unsere Stadt und die Natur- und Freizeitangebote in der Umgebung sollen dazu beitragen, dass sich Neubürger:innen schnell heimisch fühlen.

Bildung

Wohnort, Einkommen, Herkunft und die soziale Situation dürfen nicht darüber entscheiden, ob das Kind den bestmöglichen Schulweg einschlagen kann. Deshalb nehmen wir die Bildungschancen grundsätzlich in den Blickpunkt. Bildung von frühester Kindheit an bis über das Erwachsenenalter hinaus ist heute von immenser Bedeutung.

  • Wir werden uns für ein Bildungssystem einsetzen, das allen Chancen gibt. Es ist die Grundlage für gesellschaftliche Teilhabe, sie erschließt den Zugang zu Arbeit und selbstständiger Existenzsicherung. Sie ist gleichzeitig die Voraussetzung zur umfassenden Entfaltung einer mündigen Persönlichkeit.

  • In unserer modernen Wissensgesellschaft erfordert stetiger Wandel zunehmend lebenslanges Lernen. Deshalb muss jede und jeder von Anfang an und immer wieder die Chance zum Lernen haben.

  • Bildungsangebote, die die Kreativität fördern und die Persönlichkeit formen, wie Literatur, Kunst, Musik und Umweltbildung wollen wir für Menschen allen Alters erhalten und weiterentwickeln.

Senior:innen 

Für ein gutes Miteinander von Jung und Alt hat die Weltgesundheitsorganisation das Konzept der Age-friendly Cities entwickelt, dem sich schon weltweit mehr als 1000 Städte und Kommunen angeschlossen haben, auch Hattersheim soll sich diesem Konzept anschließen.

  • Dass generationenübergreifendes Wohnen gelingt und eine Bereicherung für uns alle sein kann, zeigen Projekte wie „der Südring-Treff“.

  • Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass alte Menschen möglichst lange selbstständig leben und am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. Hierzu gehört auch eine barrierefreie Erreichbarkeit von Geschäften, Veranstaltungsräumen und Verwaltungsstellen.

  • Die Seniorenberatung, den Treffpunkt Altmünstermühle sowie private Initiativen wollen wir erhalten, unterstützen und ausbauen.

Kultur/Vereine/Ehrenamt

Grüne Kulturpolitik beruht auf dem Grundverständnis, dass Kultur elementarer Bestandteil menschlichen (Zusammen-) Lebens ist. Dabei sind HipHop und Ballett, Spoken Word und Oper, Bildende Kunst und Folklore gleichberechtigte Formen des kulturellen Ausdrucks. Aber Kultur ist auch das Banner, unter dem sich die Kräfte der Freiheit vereinen. Wir verteidigen die Freiheit von Kunst, Kultur und Medien, wo immer dies nötig ist.

  • Die facettenreichen kulturellen Veranstaltungen wie Stadtteilfeste, Ausstellungen, Lesungen, Workshops, Jugendkunstwochen und Kinderkulturwochen leisten einen wichtigen Beitrag zur Identifizierung mit unserer Stadt. Dieses hochwertige Angebot muss erhalten bleiben.

  • Wir wollen weiterhin mobile und wechselnde Ausstellungen veranstalten, die mit dem Lebensumfeld und der Lebensgeschichte von Menschen in unserer Stadt verknüpft sind.

  • Lesen ist ein hohes Kulturgut. Deshalb soll die Stadtbücherei mit attraktiven Öffnungszeiten und Angeboten wie Erzählcafé, Vorlesestunde, Kooperationen mit Kindergärten und Schulen das Kultur- und Bildungsangebot in unserer Stadt bereichern

  • Die Vereine in Hattersheim führen viele gesellschaftliche Gruppen zusammen. Angebote für Kinder, Jugendliche und Senior:innen wollen wir in Zukunft genauso unterstützen wie Integrationsangebote für Migrant:innen und Geflüchtete. Wir unterstützen die Hattersheimer Vereine darin, dass sie kostengünstige Angebote für alle Bevölkerungsgruppen erhalten.

  • Wir wollen das vielfältige Engagement, wie z. B. in Vereinen, im kulturellen Bereich, beim Roten Kreuz oder der Feuerwehr stärken und unterstützen.

  • Wir sind solidarisch mit allen ehrenamtlichen Helfer:innen wie den freiwilligen Feuerwehren oder Rettungsdiensten. Sie müssen mehr Anerkennung, Achtung und Respekt für ihr Engagement erfahren. Wir müssen über entsprechende Aufwandsentschädigungen diskutieren und darüber wie Helfer:innen während ihrer Einsätze besser vor Übergriffen geschützt werden.

  • Die AG-Opfergedenken trägt dazu bei, dass es lebendige Erinnerungen an schreckliche Ereignisse in der frühen und der länger zurückliegenden Vergangenheit gibt. Es ist wichtig, Vergangenheit erlebbar zu machen, um Zukunft gestalten zu können.

Gleichberechtigung

Wir wollen eine geschlechtergerechte Gesellschaft, die ein selbstbestimmtes und solidarisches Leben ermöglicht. Rahmenbedingungen, die individuellen Bedürfnissen und unterschiedlichen Lebensentwürfen von Männern und Frauen Rechnung tragen, müssen weiter vorangebracht werden.  Wir werden uns für konsequente Gleichstellung auch bei der Besetzung von Führungspositionen in der Stadtverwaltung einsetzen. Die Stadt hat als Arbeitgeberin hier eine wichtige Vorbildfunktion.

  • Wie wollen, dass Publikationen, Formulare, Mitteilungen und Bescheide des Stadt Hattersheim gendergerecht, diskriminierungs- und barrierearm sowie in leichter Sprache für alle Menschen gestaltet sind, denn Sprache ermöglicht Teilhabe und verstärkt die Wahrnehmung für Gleichberechtigung.

  • Wir wollen die Steigerung der Frauenerwerbsquote, die Qualifizierung und Weiterbildung von Frauen und Männern mit Kindern sowie die Unterstützung auf allen Ebenen zur Schaffung einer echten Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

  • Als wichtige Voraussetzung für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie müssen verlässliche und bedarfsgerechte Kinderbetreuungsangebote vorgehalten werden.

Hattersheim auf dem Weg zur inklusiven Stadt 

Wir wollen die Teilhabe aller Menschen am Leben in der Gesellschaft ermöglichen. Deshalb begrüßen wir ausdrücklich die Einrichtung des Inklusionsbeirates und unterstützen diesen auf dem Weg zur Inklusiven Stadt. 

zurück

URL:https://gruene-hattersheim.de/kommunalwahl-2021/expand/784511/nc/1/dn/1/