04.08.2020

Stadtteilentwicklung Eddersheim

Hattersheimer Grüne informieren sich vor Ort

Die von städtischer Seite geplante Bebauung am östlichen Ortsrand von Eddersheim ist bei der Eddersheimer Bevölkerung nicht unumstritten. Bei einem Ortstermin kamen die Grünen auch ins Gespräch mit kritischen Bürgerinnen, die ihre Bedenken äußerten.

Neben der problematischen Verkehrserschließung wurden auch die Auswirkungen auf Umwelt und Natur, die Versiegelung der Fläche und das Ortsbild, das besonders durch die geplante Höhe der Bebauung beeinträchtigt würde angesprochen.

Auf Anregung des Eddersheimer Grünen-Mitglieds Alessio Dale wurden anschließend weitere leerstehende Räumlichkeiten und unbebaute Flächen angefahren, um sich ein Bild potentieller Standorte für Einkauf und Sporthalle zu machen.

Auch die Verkehrssituation in der Bahnhofstraße mit dem beschrankten Bahnübergang und die Zukunft des Taunussaals wurden am Rande des Treffens angesprochen.

„Wir setzen uns dafür ein, dass in einem Stadtentwicklungskonzept die Stärken und Schwächen aller drei Stadtteile analysiert und dann ökologisch und sozial nachhaltige Vorschläge für die weitere Entwicklung erarbeitet werden. Hierbei müssen alle interessierten Bürger*innen die Möglichkeit haben ihre Ideen und Anregungen einzubringen.“, ist sich Vorstandmitglied Stefan Ehrecke sicher.

Die Fraktion hatte Interessierte eingeladen, sich vor Ort ein Bild über die Auswirkungen politischer Entscheidungen zu machen. Es entstand eine rege Diskussion über städtebauliche Themen und die damit verbundene Chancen und Risiken. Auch zufällig dazu gestoßene Passant*innen beteiligten sich.

 

   Mehr »

In der Stadtverordnetenversammlung, die ohne vorherige Ausschussberatungen, mit reduzierter Parlamentsgröße und unter besonderen Regeln wegen der Corona-Ausnahmesituation stattfindet, war vereinbart worden, dass nur die wichtigsten Beschlusspunkte vorgelegt werden sollten. Defacto befassen sich rund die Hälfte der Beschlussvorlagen mit Bebauungsplänen. „Diese Pläne werden die Stadt nachhaltig verändern und das nicht nur im positiven Sinne“, kritisiert der Fraktionssprecher von Bündnis 90/Die Grünen. „Das sind Bruchstücke ohne Gesamtkonzept.“   Mehr »

01.07.2020

„Grüne im Grünen“ geht in die nächste Runde

Nach der erfolgreichen Veranstaltungsreihe im vergangenen Jahr laden die Hattersheimer Grünen auch in diesem Sommer wieder zu den Treffen „Grüne im Grünen“ ein.

„In den letzten Monaten konnten unsere Treffen leider nur digital stattfinden, umso schöner, dass die Uferbar pünktlich zur Ferienzeit wieder geöffnet hat“, freut sich Betkin Goethals vom Vorstand der Hattersheimer Grünen.

An drei Abenden steht der lockere Austausch mit den Mitgliedern und Interessierten auf dem Programm. Wir wünschen uns nehmen Diskussionen über aktuelle Bundes- und Landespolitik vor allem Anregungen zu kommunalen Themen.

Wir treffen uns am 16. und 30. Juli und am 13. August jeweils ab 19:30 Uhr in der Okriftler Uferbar.

19.06.2020

Klausurtagung der Hattersheimer Grünen findet statt

Nach dem letzten Vorstandstreffen im Februar lief die politische Arbeit auch bei den Hattersheimer Grünen überwiegend über Telefon- und Videokonferenzen.

Beim ersten Präsenztreffen wurde zunächst der Veranstaltungskalender aktualisiert und die Sommertreffen, sowie die Veranstaltungen im Herbst festgelegt. Wichtigster Punkt war die Planung der Klausurtagung Mitte August, für die bereits viele Anmeldungen vorliegen.

„Es ist schön, dass viele der neuen Mitglieder Verantwortung für unsere Stadt übernehmen wollen“, freut sich Betkin Goethals. „Wir wollen gemeinsam das Wahlprogramm für die Kommunalwahl im kommenden März erarbeiten und die Listenaufstellung besprechen und vorbereiten.“

Die Themen:
1.Umwelt, Energie, Klima und Naturschutz,
2.Wirtschaft und Finanzen,
3.Soziales und Kultur und
4.Wohnen, Mobilität und Digitalisierung
werden aus Hattersheimer Sicht beleuchtet, und auch zu konkreten Hattersheimer Themen wird Stellung bezogen werden.
Stefan Ehrecke ergänzt: „Auf Wunsch unserer neuen Mitglieder aus Eddersheim soll die geplante Bebauung in ihrem Stadtteil als Sonderthema von verschiedenen Seiten beleuchtet und bewertet werden.“

Bereits Anfang Juni wurden 4 Arbeitsgruppen gebildet, an denen sich alle politisch Interessierten beteiligen können. Hattersheimer*innen, die sich im Sinne Grüner Kommunalpolitik engagieren möchten können sich gerne unter (https://gruene-hattersheim.de/kontakt/) melden. Wir freuen uns über weitere Unterstützung unserer Arbeitsgruppen.

Arbeitsgruppe Klima-, Umwelt- und Naturschutz

Nathalie Ferko, Mitglied des Vorstands der Hattersheimer Grünen beschreibt die Situation: „Die Corona-Zeit hat uns gezeigt, dass eine klarere Sicht auf die Metropolen dieser Welt möglich ist. Viele Menschen haben die verkleinerten Bewegungsspielräume genutzt, um größtmögliche Erholung in der Natur in und rund um unsere Kommunen zu finden. Ein neues Bewusstsein um das Kleine, kaum Hör- und Sichtbare ist zurückgekehrt.“

 

   Mehr »

06.05.2020

Leserbrief zur Pressemitteilung „Fraktionschefs weisen Kritik zurück“

Die Kritik der Regierungskoalition in Hattersheim spricht für sich. Zu den Zeiten als CDU, FWG und FDP in der Opposition waren, wurde - zu Recht - von den gleichen Personen immer wieder betont, dass es zur Aufgabe einer Opposition gehört, die Regierung zu kontrollieren und alle Vorhaben kritisch zu begleiten. Gleiches Recht wird den Grünen aber abgesprochen. Wobei die Grünen-Fraktion sehr moderat in ihrer Kritik war und in erster Linie das Verfahren hinterfragt hat.

Die Reaktion der Koalitions-Fraktionschefs wirft nun allerdings die Frage auf, welche Ziele hinter der „Entwicklung Eddersheim“ stehen.

Ein Supermarkt ist für Eddersheim sicher wünschenswert. Hierfür gäbe es - nach Aussage der Eddersheimer Bürgerinitiative - auch andere geeignete Standorte in vorhandenen Gewerbegebieten ohne dafür neue Flächen zu versiegeln.

Die übertriebene Reaktion der Koalition zeigt deutlich, dass es auch um andere Ziele geht, die aber nicht genannt werden: Soll über die Hintertür die Westtangente durchgesetzt werden? Es ist richtig, dass die Grünen (seit 1985 im Stadtparlament vertreten) immer die Sinnhaftigkeit einer neuen Straße durch intakte Natur und ein Trinkwasserschutzgebiet in Frage gestellt haben. Und die Untersuchungen zum Verkehr bis zur Umweltverträglichkeit haben diese Einschätzung nur bestätigt.

Es liegt auf der Hand, dass neue Baugebiete mehr Verkehr mit sich bringen und sicher nicht dem „Schutz der Bevölkerung“ dienen.

Wir Hattersheimer Grüne stehen für eine sinnvolle, maßvolle und nachhaltige Entwicklung unserer Stadt. Wir beobachten derzeit eine starke Frequentierung unserer Freizeitwege am Schwarzbach, am Main und in den Grünanlagen. Eine neue Bebauung erhöht nicht nur den Druck auf die Infrastruktur, sondern verringert auch die hierfür notwendigen Flächen.

Aus diesen Gründen ist es für uns unabdingbar, dass zunächst ein Gesamtkonzept „Wie soll unsere Stadt in der Zukunft aussehen?“ erstellt wird.

Betkin Goethals

27.04.2020

Ortsteilentwicklung Eddersheim

Suche nach dem richtigen Maß

Nach der Bürgerveranstaltung der Stadt Ende November letzten Jahres zur Zukunft von Eddersheim hatten die Grünen zur Meinungsbildung Betroffene zu einem Ortstermin Mitte März eingeladen. Dieser Termin musste wegen den aktuellen Einschränkungen abgesagt werden.

Zwischenzeitlich hat Bürgermeister Klaus Schindling für die Stadt die Ergebnisse der Umfrage unter den Eddersheim Bürger*innen veröffentlicht. Dazu gibt es nun verschiedene Verlautbarung, von Bürger*innen, aber auch aus der Politik und Fraktionsvorsitzenden in mehr oder weniger angemessenen Ton bis hin zu Schärfen, die nicht angebracht sind. "Der sachliche, fachliche Meinungsaustausch ist uns ausgesprochen wichtig und für politische Entscheidungen hilfreich, aber persönliche und namentliche Angriffe disqualifizieren", so Winfried Pohl, Fraktionssprecher der Grünen im Stadtparlament zu den Leserbriefen in letzter Zeit.

Ohne einer abschließenden Bewertung vorzugreifen, immerhin bleibt der im März abgesagte Ortstermin zum öffentlichen Meinungsaustausch bei den Grünen in Planung, haben sich die Fraktionsmitglieder mit den Vorsitzenden des Ortsverbandes auch zu dem Thema „Quartiersentwicklung Eddersheim“ ausgetauscht. „Wer würde nicht gerne den Stadtteil Eddersheim mit guten Angeboten bezüglich Einkauf, Ärzteversorgung, Wohnraum auch für Senioren, leider wurde in dem Umfrage nicht der kostengünstige Wohnungsbau abgefragt, und für Vereine attraktiver gestaltet?“ In der Pressemitteilung fragen die Grünen weiter, ob der bisher ins Auge gefasste Standort am östlichen Ortsrand des Stadtteils Eddersheim der geeignete ist. Was passiert mit den Frei- und landwirtschaftlichen Flächen und den schutzwürdigen Bereichen zwischen Eddersheim und Okriftel? Wie sieht die Lage zum öffentlichen und schienengebundenen Nahverkehr aus? Wie und wo soll der zusätzliche Autoverkehr geführt werden? Welche Ortsbereiche werden in welchem Umfang mehr belastet? Oder ist die gedachte Entwicklungsfläche nur eine Argumentation die südliche Westtangente bauen zu können? Dieses Straßenbauvorhaben, das wertvolle Außenbereiche und den Wasserwerkswald zerschneiden würde, lehnen Bündnis 90/Die Grünen weiterhin ab. Wie wird für eine weitere Sporthalle die Erforderlichkeit ermittelt und wer trägt hierfür die Investitions- und Folgekosten? Gibt es für einen Supermakt, auch Betreiber und reichen deren wirtschaftliche Überlegungen langfristig zur Herstellung der Attraktivität aus? Wie ortsverträglich muss die Gebäudeplanung ausgestaltet werden? Sicherlich keine städtische Bebauung wie im Ölmühlen-Quartier oder gar im Frankfurter Europaviertel.

„Das sind nur einige Punkte, die zu betrachten und durch sorgfältige und investorenunabhängige Untersuchungen und Planungen zu beantworten sind. Da reicht das Abfragen von Wünschen ohne Betrachtung möglicher Folgen und Alternativen nicht aus“, fasst Stefan Ehrecke als Mitglied des Vorstandes den derzeitigen Meinungsbildungsprozess zusammen und betonen, dass es zu übereilten Beschlüssen der Politik nicht kommen darf.

Hattersheim am Main wird ausgezeichnet

Mit einer Presseerklärung hatten die Hattersheimer Grünen im Februar 2016 über ihren Antrag informiert, der gemeinsam mit der SPD eingebracht worden war. Im Antragstext war zu lesen gewesen:

„Die Stadt Hattersheim bekennt sich zu der internationalen Kampagne „Fairtrade-Towns“ und strebt den in Deutschland von TransFair e.V. verliehenen Titel „Fairtrade-Town“ an.

Der Magistrat wird beauftragt alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um die geforderten Kriterien zu erfüllen, damit die Stadt den Titel „Fairtrade-Town“ erhält.“

Kurz vor der Ausschusssitzung hatten die Hattersheimer Grünen zur Verdeutlichung praxisnah und anschaulich mit Produktbeispielen des „fairen Handels“ informiert. Der Antrag war dann von den Stadtverordneten auch beschlossenen und in der Verwaltung erfolgreich bearbeitet worden. Wie die Stadtverwaltung nun mitteilt, konnten zwischenzeitlich alle Kriterien erfüllt werden und die Stadt erhält die begehrte Auszeichnung.

Doch was bedeutet dies?    Mehr »

24.03.2020

Keine Hamsterkäufe

Leere Regale durch Hamsterkäufe verursachen ein mulmiges Gefühl.

Die derzeitige Situation ist besonders für Menschen, die nicht mobil sind, untragbar.

Viele Kundinnen und Kunden müssen oft mehrere Geschäfte aufsuchen, um sich mit Waren des täglichen Bedarfs zu versorgen. Dass sich durch die vermehrten Kontakte auch die Ansteckungsgefahr erhöht, liegt auf der Hand.

Leere Regale führen dazu, dass selbst Leute die bis jetzt nicht „gehamstert“ haben, anfangen mehr einzukaufen, als aktuell nötig, denn: „man weiß ja nicht, ob morgen alles erhältlich sein wird.“

Die Vorstand der Hattersheimer Grünen hat beim Bürgermeister nachgefragt, ob Maßnahmen wie sie aktuell in vielen Städten (z.B. in Hanau oder Frankfurt ) durchgeführt werden, auch für Hattersheim vorgesehen sind.

Der Bürgermeister hat mitgeteilt, dass die Stadt mit den meisten Lebensmittelmärkten im Kontakt steht und städtische Unterstützung anbietet.

Die Krise wird zur Krise durch die leeren Regale, deshalb muss die Kette der Nachahmung durchbrochen werden.

Wir appellieren an die Vernunft aller Hattersheimerinnen und Hattersheimer, zu einem angemessenen Einkaufsverhalten zurückzukehren und sich damit besonders mit älteren und vorbelasteten Menschen zu solidarisieren.

 

 

08.03.2020

Stadtteilentwicklung Eddersheim – Aufgrund der aktuellen Schutzempfehlungen zu Corona (Covid-19) haben wir beschlossen, die Veranstaltung auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben..

Das nächste Treffen in der Reihe "Macht mit! Mischt euch ein!" steht ganz im Zeichen aktueller kommunaler Politik.

Bereits im November 2019 wurde in einer Infoveranstaltung der Stadt den Eddersheimerinnen und Eddersheimern die städtischen Vorplanungen zu einem neuen Baugebiet mit Sporthalle, Gewerbe, Einkaufsmöglichkeit und bis zu 70 Wohnungen vorgestellt.

Wir Hattersheimer Grünen werden uns vor Ort die räumliche Situation anschauen und uns über die Auswirkungen der Planungen auf die Natur, das Wohnumfeld, die Verkehrserschließung, die gewünschte Infrastruktur und das Stadtbild mit Betroffenen und Interessierten austauschen.
Hierzu laden wir alle ein, die mit uns über das Für und Wider diskutieren möchten.

Treffpunkt ist am
Sonntag, den 15. März um 15 Uhr
am Posten 19 Weg
in Eddersheim

Für Radfahrer aus Hattersheim und Okriftel sind die Treffpunkte: - Hattersheim um 14:30 Uhr am Tierpark oder - Okriftel um 14:45 Uhr am See (Vereinshaus Angelsportverein)

Nachdem wir uns die Lage vor Ort angeschaut haben, werden wir unsere Diskussion ab 16 Uhr im Restaurant "Mönchhof" fortsetzen.

 

 

 

26.02.2020

Politischer Aschermittwoch

Zum 24. mal luden die Hattersheimer Grünen in Kooperation mit den Grünen Main-Taunus-Kreis zum politischen Aschermittwoch ein. Im Hattersheimer Posthofkeller erwartete die Gäste ein buntes Programm aus Musik, Politik und Essen.

Da in diesem Jahr nicht nur das 40-jährige Bestehen von Bündnis 90/ Die Grünen, sondern auch das 36-jährige Bestehen der Hattersheimer Grünen gefeiert worden ist, begleitete das Duo "Twinset", die bundesweit Bekanntheit durch "The Voice Senior" erlangten, durch die Gründungsjahre von 1980-1984.

Als Rednerinnen und Redner waren die Bundestagsabgeordneten Kordula Schulz-Asche und Omid Nouripour, sowie der Landtagsabgeordnete Frank Kaufmann vertreten. In ihren Reden reflektierten sie unter anderem die aktuellen politischen Ereignisse und Geschehnisse, wie der rechtsextreme Anschlag in Hanau und die politischen Machtspiele in Thüringen, welche die letzten Wochen überschattet haben.

Der Hattersheimer Beitrag "Die 10 Verbote" wurden von den beiden Vorstandsmitgliedern Jörg Jurascheck und Stefan Ehrecke präsentiert, die damit elegant durch den Abend moderierten.

Abgerundet wurde der Abend durch das köstliche vegetarische Buffet, welches mit der Unterstützung der Grünen Jugend sowie weiteren Helferinnen und Helfern den Gästen angeboten werden konnte. Erstmalig wurden die traditionellen Röllmöpse ersetzt durch vegane (T)Rollmöpse bestehend aus Aubergingen und Algenblättern.

 

 

Gerhard Schuster: seit 40 Jahren bei den GRÜNEN

Er gehört zu den Urgesteinen der GRÜNEN im Main-Taunus-Kreis: Gerhard Schuster. Vor 40 Jahren hat er den Kreisverband BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN mit gegründet. Bei einer Kreismitgliederversammlung im Bürgerhaus Marxheim am Dienstagabend wurde der 66-Jährige Hattersheimer und jetzt in Kriftel lebender nun für seine Treue und sein langjähriges Engagement geehrt und erhielt vor allem ein großes Dankeschön von Vorstand und Parteifreund*innen.

Weiterlesen

13.01.2020

Cem Özdemir zu Gast bei Neujahrsempfang des MTK Kreisverband

Lesen Sie mehr dazu

 

 

 

06.01.2020

GRÜNE trauern um Joachim Phil Straßburger

 

Mehr als 15 Jahre lang für die Partei im Main-Taunus-Kreis und Hofheim engagiert

„Wir verlieren nicht nur unseren Schatzmeister und einen der engagiertesten GRÜNEN hier im Kreis, sondern vor allem einen lieben Freund.“ Die Main-Taunus-GRÜNEN und der GRÜNE Ortsverband in Hofheim trauern um Joachim Phil Straßburger, der in der Nacht zum Montag, 6. Januar, seiner schweren Krankheit erlag.

Der Lektor und dreifache Familienvater gehörte 2005 zu den Gründungsmitgliedern von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Hofheim. Der neue Ortsverband löste später erst die seit Längerem in der Kreisstadt aktive GOHL - Grüne Offene Hofheimer Liste - ab.

Phil Straßburger war neben seinem inhaltlichen Engagement in der Partei einer, der immer selbst mit anpackte und selbst spätabends noch half, Plakate aufzustellen, wenn es nötig war. Vor allem war er jedoch der „Herr der Zahlen“ bei den GRÜNEN. Jahrelang hatte er das Amt des Schatzmeisters inne, nicht nur für den Hofheimer Ortsverband, sondern auch für den Kreisverband Main-Taunus. Sein Ruf als kompetenter, aufmerksamer und grundsolider Finanzverwalter eilte ihm stets voraus.

Seit der Kommunalwahl 2006 war Phil Straßburger Stadtverordneter für die GOHL und stellvertretender Stadtverordnetenvorsteher. Ab 2011 vertrat er dann als ehrenamtlicher Stadtrat die GRÜNEN im Hofheimer Magistrat. Er war ebenfalls Mitglied im Aufsichtsrat der Hofheimer Wohnungsbaugesellschaft (HWB). Von diesem Posten zog er sich Ende letzten Jahres krankheitsbedingt zurück und wurde von der HWB mit großer Wertschätzung verabschiedet.

Phil Straßburger vertrat nicht nur GRÜNE Werte, sondern lebte sie ganz praktisch. Er war unter anderem leidenschaftlicher Fußgänger. Von Marxheim aus bestritt er die meisten seiner Wege zu Fuss. Als seine Krankheit begann, ihn einzuschränken, erstand er ein E-Bike und fuhr damit noch weite Strecken durch den Main-Taunus-Kreis. Mitten in der Natur und in seiner Heimat unterwegs zu sein, war ihm sehr wichtig. Dies zeigte sich ebenfalls in seinem begeisterten Engagement für die Hofheimer Waldjugend, des Jugendverbandes der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW), wo er als ehrenamtlicher Jugendgruppenleiter viele Jahre aktiv war.

„Phil hinterlässt eine große Lücke in unserer Partei. Vermissen werden wir ihn aber vor allem als aufrichtigen, höchst zuverlässigen und heiteren Menschen, der sich bis zum Schluss seine positive Lebensart erhalten hat“, so der Vorstand des Hofheimer Ortsverbands. Phil Straßburger wurde 60 Jahre alt.

Auch wir Hattersheimer Grünen trauern um Phil Straßburger. Als Kreisschatzmeister hoch geschätzt, als Mensch bodenständig, integer und immer hilfsbereit. Wir werden ihn vermissen.

URL:http://gruene-hattersheim.de/startseite/